Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Luftdruck


Zu wenig Luftdruck kann Reifenschäden, abnehmende Fahrstabilität, mehr Verschleiß, einen längeren Bremsweg und höheren Kraftstoffverbrauch zur Folge haben. Der Luftdruck sollte immer nur am kalten Reifen überprüft werden, da sich heiße Luft ausdehnt und so den gemessenen Reifendruck verfälscht. Der Luftdruck sollte immer bis 0,2 bar höher als vom Hersteller empfohlen sein. Denn ein leicht erhöhter Luftdruck vermindert den Rollwiderstand, senkt damit den Kraftstoffverbrauch und spart bares Geld.

Die Profiltiefe sollte regelmäßig überprüft werden.


Das geht entweder mit einem Profiltiefenmesser oder mit einem Ein-Euro-Stück. Dabei muss der Messingrand zwischen den Profilblöcken verschwinden, sonst hat der Reifen zu wenig Profil.

Reifen sollten nicht bis auf die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 mm abgefahren werden. Sicherheitsexperten sind sich einig: Sommerreifen sollten mindestens 3 mm Profil haben und Winterreifen 4 mm.

Hinweis:
Informationen zur Winterreifenverordnung laut StVO

Seit dem 01.05.2006 gilt:

Auszug aus der deutschen StVO § 2 Absatz 3a

„Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage“.

Bei Missachtung dieses Paragraphen kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 40 € erhoben werden!